Anwälte | Bauvertragsrecht | 27.08.2018

Wann Kaufvertrag – wann Werkvertrag?

Oft lässt sich nicht sehr einfach beantworten, ob die Vertragspartner einen Werk-oder Kaufvertrag abgeschlossen haben. Die Beantwortung dieser Frage kann aber für die Beurteilung einer Rechtssache von entscheidender Bedeutung sein.

Beispiel:
Der Kunde lässt sich eine Küche liefern und montieren. Nach fertigem Einbau unterschreibt er ein als "Übergabeprotokoll Einbauküche" bezeichnetes Formular des Unternehmers. In dem Formular ist u. a. angekreuzt, dass die Arbeitsplatte in Ordnung ist. Später rügt der Kunde Mängel und wendet ein, dass die eingebaute Arbeitsplatte nicht den vertraglichen Vereinbarungen entspreche. Nun beruft sich hier der Unternehmer darauf, dass der Kunde die Arbeitsplatte in Kenntnis dieser Mängel vorbehaltlos abgenommen und damit sein Rügerecht verloren habe (§ 640 Abs. 3 BGB). Der Kunde ist dagegen der Ansicht, dass hier gar kein Werkvertragsrecht Anwendung finde, sondern Kaufrecht. Dem gesetzlichen Kaufrecht sei ein solcher Ausschluss von Mängelansprüchen durch vorbehaltlose Abnahme nicht bekannt.

Mit Urteil des BGH vom 19.07.2018 –AZ:VII ZR 19/18 – hat diese ausgeführt, daß die Einordnung des Vertrags (Werkvertragsrecht oder Kaufrecht) davon abhänge, worin der Schwerpunkt der Leistung liege. Liege der Schwerpunkt auf der Montage- und Bauleistung, etwa auf Einbau und Einpassung einer Sache in die Räumlichkeit, und dem damit verbundenen individuellen Erfolg, liege ein Werkvertrag vor. Stehe dagegen der Warenumsatz im Vordergrund und kommt es weniger auf die individuellen Anforderungen und die geschuldete Montage-Bauleistung an, („Küche von der Stange“) spricht das Gesamtbild des Vertrags für einen Kaufvertrag mit Montageverpflichtung.

Fazit: Es kommt somit immer auf den Einzelfall an. Ähnliches gilt auch für andere Verträge, wie beispielsweise Verträge über die Montage von Photovoltaikanlagen.

Weitere verwandte Beiträge

Anwälte | 06.07.18
baurechtsuche.de

BGH: Das Bauforderungssicherungsgesetz schützt auch dem Sub-Subunternehmer vor Zahlungsausfällen

Das Bauforderungssicherungsgesetz ist in der Baupraxis viel zu wenig bekannt. Dabei bietet es für den ausführenden …

Anwälte | 05.06.18
baurechtsuche.de

Auch fehlende Dokumente können ein Baumangel sein

Eine Bauleistung ist frei von Sachmängeln, wenn es die vereinbarte Beschaffenheit hat (§ 633 Abs. 2 Satz 1 BGB). Das …

Anwälte | 02.06.18
baurechtsuche.de

Verspäteter Zuschlag: Kein Ersatz für vorvertragliche Mehrkosten des Auftragnehmers

Bei öffentlichen Aufträgen kann es zu erheblichen Zuschlagsverzögerungen kommen, wenn Mitbieter Einsprüche gegen die …

Anwälte | 17.05.18
baurechtsuche.de

Tarifverhandlungen Bau nach 19 Stunden durch Schlichterspruch abgeschlossen

Nach einem Verhandlungsmarathon von 19 Stunden wurden die Tarifverhandlungen für die rund 800.000 Beschäftigten am Bau …

Alle verwandten Beiträge

Weitere Beiträge von baurechtsuche.de

Anwälte | 09.07.18
baurechtsuche.de

BGH: Der Bieter trägt bei öffentlichen Aufträgen das Risiko für eine verspätete Zuschlagserteilung

Bei Vergaben von Aufträgen oberhalb des EU-Schwellenwerts (derzeit 5.548.000 Euro) kann es zu erheblichen …

Anwälte | 06.07.18
baurechtsuche.de

BGH: Das Bauforderungssicherungsgesetz schützt auch dem Sub-Subunternehmer vor Zahlungsausfällen

Das Bauforderungssicherungsgesetz ist in der Baupraxis viel zu wenig bekannt. Dabei bietet es für den ausführenden …

Anwälte | 05.06.18
baurechtsuche.de

Auch fehlende Dokumente können ein Baumangel sein

Eine Bauleistung ist frei von Sachmängeln, wenn es die vereinbarte Beschaffenheit hat (§ 633 Abs. 2 Satz 1 BGB). Das …

Anwälte | 02.06.18
baurechtsuche.de

Verspäteter Zuschlag: Kein Ersatz für vorvertragliche Mehrkosten des Auftragnehmers

Bei öffentlichen Aufträgen kann es zu erheblichen Zuschlagsverzögerungen kommen, wenn Mitbieter Einsprüche gegen die …

Alle Beiträge des Autors

Beitrag verfasst/eingestellt von

Anwaltskanzlei baurechtsuche.de

baurechtsuche.de


Unsere Partner